Kontakt: info@feuerwehr-hersbruck.de   -  Feuerwache: Tel.: 09151 / 83100  -  Fax: 09151 / 70335

Jahreshauptversammlung 2019

 

Am 08.03.2019 fand traditionell die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hersbruck e.V. im Gerätehaus Hersbruck an der Ostbahnstraße statt.

 

 

 

Vereinsvorstand Norbert Winkler konnte zu Beginn um 19.00 Uhr zahlreiche geladene Gäste aus Politik, Feuerwehrführungen und aus dem Feuerwehrverein im Schulungsraum bzw. Floriansstüberl im Obergeschoss des Gerätehauses begrüßen. Insgesamt waren knapp 90 Gäste der Einladung in den gut gefüllten Schulungsraum gefolgt. Darunter Bürgermeister Robert Ilg mit den Stadträten Götz Reichel und Franz Benaburger, die Kommandanten Uwe Holzinger und Armin Steinbauer, Ehrenkommandant Kurt Pawelke sowie die Kommandanten und Stellvertreter der Gemeindefeuerwehren Altensittenbach, Ellenbach und Großviehberg. Kreisbrandinspektor Holger Herrmann vertrat den entschuldigten Kreisbrandrat Norbert Thiel. Von der Polizeiinspektion Hersbruck war dessen Leiter EPHK Johann Meixner ebenfalls der Einladung gefolgt. Ehrenvorstand und MdL Norbert Dünkel ließ sich wie 2. Bürgermeister Peter Matzner leider entschuldigen.

 

Im seinem Jahresbericht berichtete Vorstand Norbert Winkler von einem teilweise traditionellen Vereinsjahr 2018 mit altbewährten Veranstaltungen wie Winterwanderung, Schinkenessen, Tag der Feuerwehr im September, Schlachtschüssel und dem Kartelturnier zum Jahresabschluss. Andererseits war das letzte Jahr aber auch von Neuheiten wie einer Radeltour und einer Fahrt zur neu belebten Partnerschaft der Feuerwehr der Partnerstadt Hilterfingen/Hünibach geprägt. Im kommenden Jahr steht diesbezüglich ein Gegenbesuch der neugewonnenen Schweizer Freunde an. Weiterhin tätigte der Feuerwehrverein großzügige Anschaffungen an die aktive Wehr in Form von neuen Hemden für die aktiven Kameraden und eine neue Wärmebildkamera zur Ergänzung der Technik des neu beschafften Hilfeleistungslöschfahrzeugs. Der Feuerwehrverein hat mit 9 Austritten und 18 Neuzugängen mittlerweile einen guten Stand von 344 Mitgliedern, davon 104 aktive Feuerwehrkamerad/innen.

 

Anschließend konnte Kommandant Uwe Holzinger der Versammlung von einem weiteren spektakulären und ereignisreichen Feuerwehrjahr 2018 berichten. Die Einsatzzahlen gingen im letzten Jahr erstmals mit 198 Einsätzen wieder leicht zurück. Trotzdem mussten von 105 aktiven Kameraden, darunter 5 Frauen und 20 Jugendlichen, insgesamt 3035 Einsatzstunden abgeleistet werden. Die wöchentlichen 50 Übungen der aktiven Wehr besuchten im Durchschnitt knapp 35 Kameraden und leisteten dabei gut 3056 Übungsstunden ab. Die Einsatzzahlen gliedern sich in 55 Prozent technische Hilfeleistungen und gut 18 Prozent Brandeinsätze auf, der Rest besteht aus Fehlalarmen und Sicherheitswachen. Das gemeinsame Budget aller Hersbrucker Feuerwehren konnten gut und zielführend verwaltet und sogar noch unter einem ersten Planungsansatz abgeschlossen werden.  Nach einer Belobigung für Konstantin Weiß, Tobias Trummer und Philipp Deckert für die meisten Übungsbesuche und meisten Einsatzstunden wurden die Kameraden Lukas Fritsch, Dominik Holzinger, Niklas Marienfeld (zu Feuerwehrmännern), Michael Schwab (zum Oberfeuerwehrmann), Philipp Deckert, Tamara Reif (zu Hauptfeuerwehrmännern) Sabine Pawelke (zum Oberlöschmeister) und Norbert Bundil (zum Oberbrandmeister) leistungsgemäß befördert. Für langjährige Dienstzeiten wurden die Kameraden Michael Schwab, Tobias Trummer (10 Jahre), Thomas Utz, Maximilian Wirth (20 Jahre), Jürgen Meier, Sabine Pawelke, Ingo Sperber (25 Jahre), Andreas Schmidt (30 Jahre) und Uwe Schwab, Erich Seibold, Mario Hälsig sowie Kommandant Uwe Holzinger selbst für sogar 40 Jahre aktive Dienstjahre ausgezeichnet. Nach einer Verlesung aller abgeschlossenen Fortbildungen, Schulungen und Lehrgänge sowie Leistungsabzeichen bedankte sie der Kommandant noch bei allen Helfern, Führungsmitgliedern, Unterstützern und der Stadt Hersbruck für geleistete Arbeiten und Unterstützungen.

 

Atemschutzleiter Christian Fritsch berichtete diesmal von ansteigenden Einsatzzahlen im Bereich Brandeinsätze mit Atemschutzverwendung im vergangenen Jahr. Im Vergleich zum Vorjahr mit 7 Einsätzen waren 2018 schon 12 Atemschutzeinsätze abzuleisten und die Feuerwehr Hersbruck bekommt mit derzeit nur noch 26 einsatzbereiten Atemschutzgeräteträgern zunehmend Probleme in der Einsatzbewältigung. Zwar konnte in der technischen Ausstattung das Gewicht der Atemluftflaschen durch Umstellung auf Kompositflaschen etwas verringert werden, aber die Anforderungen an die aktiven Geräteträger steigt trotzdem stetig. Zum Ende hin bedankte er sich noch bei den zahlreichen Zusatzstunden der Atemschutzgerätewarte für Reinigung, Wartung, Prüfungen und Reparaturen in der Atemschutzwerkstatt am Standort sowie ausdrücklich bei allem aktiven Geräteträgern für die Leistungsbereitschaft.

 

Die stellvertretende Jugendwartin Tamara Reif berichtete anstelle des entschuldigten Jugendwartes Jürgen Steinbinder von erneut steigenden Zahlen in der Jugendarbeit der Feuerwehr. Bei keinem Austritt und 11 Neuaufnahmen im Jahr 2018 führte lediglich die Tatsache von 2 Übertritten von der Jugend in die aktive Wehr zu einem nicht so gravierenden Anstieg der Mitgliedszahlen auf aktuell 20 Jugendliche, davon 2 Mädchen. Die Jugendarbeit der Feuerwehr Hersbruck funktioniert sehr gut und nahezu alle Jugendlichen konnten in Prüfungen wie Wissenstest und Leistungsbewerben ihre gute Ausbildung stufenweise unter Beweis stellen. Zwei Jugendliche nahmen sogar am internationalen Feuerwehrwettbewerb des CTiF mit Erfolg teil. In diversen Veranstaltungen neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung wurde der kameradschaftliche Zusammenhalt der Jugendlichen zusätzlich gestärkt.

 

Kassenwart Karl-Heinz Gleich berichtete wie schon der Vorstand von deutlich angestiegenen Ausgaben im Vereinsjahr 2018, die auf eine starke Unterstützung und Förderung der aktiven Wehr im fünfstelligen Bereich zurückzuführen sind. Von den beiden Kassenrevisoren Marco Witzgall und Thomas Schwab bekam der Kassenwart nach einer eingehenden Kassenprüfung eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt. Beide beantragten in der Sitzung die Entlastung der gesamten Vorstandschaft, die von der Versammlung einstimmig und ohne Enthaltungen angenommen wurde.

 

Im Anschluss ehrte der Vereinsvorstand die Vereinsmitglieder Jürgen Meier, Ingo Sperber, Sabine Pawelke, Claudia Koch und Klaus Neunsinger für 25 jährige Vereinszugehörigkeit mit der Ehrennadel in Silber. Die entschuldigten Mitglieder Reiner Balk, Helmuth Barth, Peter Bauer, Vera Weinmann, Peter Linkert und Roland Winkler erhielten Ehrungen in Abwesenheit für 25 und 40 jähige Vereinszugehörigkeit in Silber und Gold.

 

Nach den Redebeiträgen traten noch der Bürgermeister Robert Ilg, EPHK Meixner von der Hersbrucker Polizei und KBI Holger Herrmann als Vertreter der Kreisbrandinspektion ans Rednerpult. Alle lobten ihrerseits das große Engagement der Freiwilligen Feuerwehr sowie die beeindruckende Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit, überbrachten Grüße und Glückwünsche und sprachen unrühmliche Dinge an wie Gewalt gegen Einsatzkräfte, steigende Ansprüche im Einsatz- und Übungsdienst, eine außergewöhnliche Festnahme eines Fahrraddiebes durch Feuerwehrmitglieder und bürokratische Probleme in den Alarmierungsplänen an.

 

Nach den Grußworten konnte Vorstand Norbert Winkler die Jahreshauptversammlung nach diversen Dankesworten und Geschenkübergaben an besondere Mitglieder um kurz vor 22.00 Uhr beenden. 

 

Bericht: Florian Gerhard, FF Hersbruck

Fotos: Markus Schmidt, FF Hersbruck